Nov 222016
 
Manon Garcia - Autorin und Coach für Hochbegabung und Hochsensibilität. Ratgeber: "Hochbegabung bei Erwachsenen" und "Hochbegabung leben". Expertin für Hochbegabung.

Flattr this!

Positive Wirkung von Hunden

Hunde wirken beruhigend und helfen Menschen mit Depressionen aus ihrem dunklen Loch zu kommen oder Menschen mit dem Asperger-Syndrom unter Leute zu gehen. Eine Hundeerziehung funktioniert anhand der Hundepsychologie über Energie und Führung und es Bedarf Gespräche mit Mitmenschen, aber wie sollen das Depressive oder Asperger-Menschen hinbekommen?

Auswirkungen von Depression oder Eigenschaften vom Asperger

Depressive Menschen oder Menschen mit Asperger sind mitunter schlapp, müde oder kraftlos, gehen aus unterschiedlichen Gründen nicht aus dem Haus, gehen Menschen aus dem Wege, mögen kein Smalltalk, leben oftmals mit Ängsten, fühlen sich unverstanden, sodass sie sich einigeln und allein sind. Gerade das Unverstandene und die Ausweglosigkeit aus dem Alleinsein kann sehr bedrückend sein.

Kommunikation von Hunden

Hunde sind Rudeltiere, die mittels Körpersprache, Sprache, Mimik und Energie kommunizieren. Gerade die Energie ist ein wichtiger Faktor bei der Kommunikation innerhalb einer Gruppe. Sie leben im Hier und Jetzt und spiegeln die Emotionen des Gegenübers. Sie sind zufrieden und glücklich, wenn sie einen Führer haben, dem sie folgen können, ausreichend Bewegung und Essen haben. Sollten dazu noch Streicheleinheiten kommen, ist die Welt perfekt.

Passen Depression und Hund zusammen?

Ein depressiver Mensch könnte seine Depression eindämmen oder gar besiegen, wenn er einen Hund besitzt. Aber der Hund muss geführt werden, was ein müder, kraftloser Mensch kaum bieten kann. Fehlt doch oftmals sogar die Kraft sich selbst zu führen. Wie aber passt das jetzt zusammen?

Passen Asperger-Menschen und Hund zusammen?

Einem Menschen mit dem Asperger-Syndrom wird oftmals nachgesagt, dass seine Mimik distanziert oder abwesend wirkt. Auch scheint das Gesicht oft eingefroren. Aber ein Hund liest im Gesicht. Er erkennt, ob jemand griesgrämig oder freundlich schaut. Ein Rudelführer soll freundlich und bestimmt auftreten. Wie passt das zusammen?

Wird sich ein Hund angeschafft, muss sein Leben umgekrempelt werden, was anfangs gerade für den Asperger / die Aspergerin eine Tortur sein kann. Alles was vorher an Struktur vorhanden war, wird durch einen Hund oder Welpen über den Haufen geschmissen. Nichts ist mehr wie es wahr!

Auch depressive Menschen schaffen es oftmals nicht, sich eine Struktur zu geben. Wie soll da eine Struktur für einen Neuankömmling geschaffen werden?

Vorteile von einem Hund

Die Vorteile liegen aber auf der Hand. Sei es, dass man nicht mehr alleine ist, sich verstanden fühlt, automatisch durch die Spaziergänge mehr Bewegung bekommt, durch die Mentalität eines Hundes mehr im Hier und Jetzt gelebt wird und, wenn man es zulassen kann, die Ruhe vom Hund auf einen selbst übergeht.

Nachteile von einem Hund

Allerdings wiegen die Nachteile schwer. Durch die Spaziergänge und einem Hund wird man öfters in Gespräche verwickelt, denen man nicht mehr so leicht entfliehen kann, es muss Verantwortung übernommen werden, auch, wenn einem danach ist, sich nur noch ins Bett zu legen und zu verkriechen, die Angst Fehler bei der Erziehung zu machen wiegen schwer.

Chancen, die sich mit einem Hund ergeben

Die Chance, dass die Vorteile überwiegen, sind gut, wenn es sich um einen Hund handelt, den man wirklich liebt/mag. Das Herz muss aufgehen, wenn man in die treuen Augen schaut oder man mit der feuchten Nase angestupst wird. Die Verbindung, die zwischen Hund und Mensch aufgebaut werden kann, wird viele Entbehrungen ausgleichen, die gemeinsamen Unternehmungen, die Kommunikation, die in der Form oftmals nur mit Tieren vorkommt, wiegen viele Nachteile auf. Zudem bleibt die Hoffnung, dass die Depression abgeschwächt oder gar bekämpft werden kann, und, dass der Mensch mit Asperger sich durch seinen Hund wieder in der Gesellschaft bewegen kann, weil er bestärkt und motiviert.

Wer sich auf eine harte Anfangszeit einstellt, aber das Ziel vor Augen hat, der kann diese überstehen und ein neues Leben beginnen.

Zu diesem Thema werde ich einzelne Punkte aufgreifen, was passieren kann, wenn man sich einen Hund anschafft und depressiv und/oder das Asperger-Syndrom hat. Beim Hund handelt es sich aber nicht um einen speziell ausgebildeten Hund für Asperger oder Autisten.

Ich wünsche euch ein erfülltes Leben, mit oder ohne Hund!

Eure,

Manon

 

Manon Garcia - Autorin und Coach

Diplom-Ingenieurin Manon Garcia arbeitet als Autorin und Coach. Seit Jahren beschäftigt sie sich intensiv mit der (spät erkannten) Hochbegabung, der Hochsensibilität und dem Anderssein. Aktuelle Informationen finden Sie auf ihrer Website: www.manongarcia.de. Aktuelle Ratgeber zu den Themen: - Hochbegabung bei Erwachsenen - Hochbegabt oder hochsensibel - Das Anderssein leben.

  One Response to “Depression, Asperger und Hund (1)”

  1. […] Hunde wirken positiv bei Depressionen und helfen Menschen aus der Isolation heraus. Allerdings gilt es bei der Kommunikation Hürden zu überwinden, denn ein Hund achtet auf Gestik, Mimik und Verhalten. Wie ich im ersten Beitrag zu diesem Thema allgemein ausführte. […]

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers