Das Sachbuch über Hochbegabung wurde soeben für den Druck freigegeben

Ich kann es kaum glauben, aber es ist wahr. Das Sachbuch ist endlich fertig und für den Druck freigegeben worden. Jetzt werde ich mich zurücklehnen und auf das OK vom Verlag warten. Ab dem 10. Oktober soll das Buch in den Online-Buchhandlungen vorbestellbar sein. Ab Ende Oktober ist das Buch auch bei den Buchhandlungen gelistet und kann auch dort bestellt werden. Es nähert sich der Zeitpunkt, dass sich die ersten Leser über das Buch hermachen. Ich bin total aufgeregt und gespannt, wie die Resonanz ist.

Natürlich hatte ich viele Testleser, viele kritische Leser und auch Lektorinnen, die den Text immer und immer wieder gegen lasen. Seit fast vier Jahren sitze ich an diesem Buchprojekt und es ist eine Herzenssache geworden.  Je mehr ich recherchierte, je tiefer ich in die Materie eindrang, um so mehr erfuhr ich über die Hochbegabung. Es gibt so viele Punkte, die Hochbegabte beachten sollten, dass es mir immer mehr in den Fingern brannte, es endlich zu veröffentlichen. Ich wollte den anderen Hochbegabten, die mit ihrem Testergebnis in der Hand in einem Wirrwar stehen, helfen und die Hand reichen. Die Rückmeldungen gaben mir Mut zu glauben, dass das Buch sehr vielen Menschen aufrütteln und helfen wird.

Titel: Sind Sie noch Katze oder schon Hund?
Untertitel: Hochbegabung nach dem Testergebnis

Meine Verlagssuche dauerte mindestens zwei Jahre und ich bekam immer wieder die Frage zu hören, warum ich ein Buch für Hochbegabte schreiben würde. Die könnten sich doch selber helfen und brauchen kein Buch. Immer wieder versuchte ich zu erklären, wie notwendig so ein Buch ist und dass gerade Hochbegabte ein Buch bräuchten. Es gibt viele Informationen, die nicht bekannt sind, aber für Hochbegabte immens wichtig sind. Woher sollen sich Hochbegabte diese Informationen nehmen? Viele Eltern wissen entweder nichts über ihre Begabung oder aber sie wissen darum, sind aber selber unerfahren im Umgang mit der Hochbegabung. In der Schule ist ein hochbegabtes Kind eher lästig, als dass man ihm erklärt wie er mit seiner Hochbegabung leben kann. In der Arbeitswelt bekennt sich der hochbegabte Mensch  schon gar nicht mehr zur Hochbegabung und verschweigt diese wohlweislich. Das fehlende Wissen um die Hochbegabung macht einen Umgang mit der Hochbegabung beschwerlich und wird für manchen Hochbegabten zur Tortur. Deshalb ist ein Buch gerade für Hochbegabte von Bedeutung.

Hinzu kommt, dass es viele erwachsene Hochbegabte gibt, die von ihrem Intelligenzquotienten erst im fortgeschrittenen Alter erfahren. Sie haben jahrzehntelang als Normalbegabter gelebt und sich mit der Andersartigkeit arrangiert. Erfahren diese Erwachsenen von ihrer Hochbegabung wird ihnen klar, dass ihre Identität auf einem Fundament fusste, das zu zerbrechen droht. Lebte man als Normalbegabter und erfährt erst spät von seiner Hochbegabung fühlen sich nicht wenige als würde der Boden unter den Füßen entrissen. Manche können es nicht glauben, weil sie kein typischer Hochbegabter sind. Sie haben sich mit ihrer Umwelt arrangiert und der Gesellschaft angepasst. Nicht wenige stellen sich die Frage, warum sie nicht in der Lage waren, sich trotzdem durchzusetzen und ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Warum das nicht so einfach ist und welche Einflüsse das Ausleben der Begabung behindern, erkläre ich im Buch. Denn für mich war es sehr wichtig zu erfahren, warum ich mir nicht selber das Lesen beibrachte, warum ich in der Schule keinen Einser Durchschnitt bekam und warum ich keine Nobelpreisträgerin wurde. Es gibt viele Einflüsse, die einem an der Entwicklung der Identität beeinflussen und die einem im ungünstigen Fall auch behindern.

Aber es reicht nicht, zu wissen, warum man kein Einstein wurde oder zufrieden und glücklich lebt. Natürlich ist auch interessant, was geändert werden kann und wie. Wie können die aktuellen Forschungsergebnisse helfen seinen eigenen Weg zu finden? Auch dieses wird im Buch erläutert und gibt jedem Hilfen, Tipps und Anregungen an die Hand, um Dinge zu ändern, wenn man es denn möchte.

Das Buch ist neben Hochbegabten selber, auch für Mütter hochbegabter Kinder interessant, die wissen möchten, wie sie mit ihrem Kind umgehen können. Natürlich wäre es auch gut, wenn Psychologen, Lehrer und Coaches sich das Buch durchlesen. Fast jeder hat mit hochbegabten Menschen zu tun und je mehr jeder vom anderen weiß, umso einfacher und harmonischer wird das Miteinander.

Ich freue mich über jeden Kommentar, über jedes Feedback und über jede Rezension.

🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*