Sachbuch Hochbegabung im Selbstverlag?

Beim Berliner Sommerfest von Mensa habe ich mit vielen Menschen geredet. Natürlich ging es auch um mein Sachbuch und über die Notwendigkeit dieser Bücherthemen. Traurig wird mit dem Kopf geschüttelt, wenn ich von den vergeblichen Versuchen berichtete. Umso mehr waren sie bei der Sache, wenn es darum ging, Lösungen zu suchen. Alle motivierten mich das Buch über zum Beispiel Books on Demand zu veröffentlichen. Es gäbe doch genügend Marketingmaßnahmen für diese Zielgruppe.

Ich warte noch die letzten Verlage ab, aber wenn sich dann keiner meldet, werde ich es im Selbstverlag herausbringen. Es hilft ja keinem, wenn mein Buch gut ist und es auch viele bräuchten, es aber in meiner Schublade verrottet. Die nächsten Wochen werde ich mich erkundigen und alles vorbereiten. Sollten die letzten Verlage absagen, könnte ich sofort loslegen und veröffentlichen.

Es ist richtig, wenn das Buch gut ist und wenn die Leser es weiterempfehlen, wird es die Zielgruppe erreichen. Hier ist die Qualität des Buches gefragt. Dafür sorge ich, dass es qualitativ hochwertig ist. Eine Lektorin habe ich schon auserkoren und sie wird sich in den nächsten Tagen an die Arbeit machen. Nichts wird dem Zufall überlassen. Selbst den ungefähre Verkaufspreis habe ich bereits errechnet. Das Buch soll zahlbar sein. Deshalb habe ich mit verschiedenen Buchformaten und Schriftarten gespielt. Sobald der Text fertig lektoriert ist und ich mir selber das Go gebe, werde ich gucken, dass ich es so günstig wie möglich erstellen kann. Der Kauf der Leser soll nicht am Preis scheitern.

Allerdings hoffe ich noch auf einen Verlag. Ein Verlag, der ein Buch unbedingt veröffentlichen möchte, der hinter dem Thema steht und es entsprechend fördert, wäre ein Traum. Ich werde aber auch sehen müssen, wie sich der potenzielle Verlag, wenn sich einer meldet, das Thema und den Buchverkauf angeht. Soll es ein Buch unter ferner liefen werden, wäre eine Veröffentlichung im Selbstverlag sicherlich sinnvoller. Da weiß ich wenigstens was veröffentlicht wird und wie es erscheinen wird. Beim Verlag kann ein Buch zwar vertraglich festgelegt werden, aber es könnte sein, dass es niemals in den Druck geht. Dieses Risiko hätte ich natürlich immer. Der Verlag benötigt mindestens ein Jahr, um ein Buch auf den Markt zu bringen. In diesem Jahr kann viel passieren, zum Beispiel ganz viele andere Bücher, so dass sich eine Veröffentlichung nicht mehr lohnen würde. Das spricht übrigens für die Selbstvermarktung und Selbstverlag. Das Buch würde noch dieses Jahr erscheinen und beim Verlag frühestens zum Frühjahr 2012. Herbst 2011 wird sehr knapp werden.

Ich werde die Veröffentlichung über BoD anschieben und mich entscheiden, wenn sich ein Verlag meldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*